AMD Ryzen Threadripper Prozessor


Mit dem Ryzen-Prozessor hat sich AMD endgültig vom Bulldozer-Konzept abgewandt und bringt mit der ZEN-Architektur eine zum Marktstreiter Intel wettbewerbsfähige Prozessorarchitektur auf dem Markt. Diese soll im Vergleich zur Excavator-Architektur rund 40% mehr Rechenleistung bieten.
Die AMD ZEN-Architektur besteht mindestens aus einem CCX (CPU-Complex). Dieser wiederum beinhaltet 4 Integer-Kerne mitsamt FPU jeweils 96 kByte L1-Cache, 512 kByte L2-Cache und 8 MByte L3-Cache, der in vier Teile aufgeteilt ist, aber von allen Kernen mit gleicher Zugriffszeit angesteuert werden kann.
Die Ryzen Threadripper-Prozessoren besitzen 2 Zeppelin-DIEs mit jeweils 2 CCX. Demnach besitzt jeder Ryzen Threadripper bis zu 32 MByte L3-Cache, 8 MByte L2-Cache, 16 Kerne und dank des Simultaneous Multithreading (SMT) können bis zu zwei Befehle pro Kern parallel ausgeführt werden.
AMD verwendet mit dem Ryzen ein System-On-Chip-Design, das eine Northbridge mit zusätzlicher Southbridge unnötig macht. Alle Schnittstellen befinden sich demnach auf dem Prozessor selbst. Der integrierte Speichercontroller unterstützt DDR4-Speicher im Quad-Channel-Modus.
Zusätzlich sind einige Kommunikationsleitungen von Infinity Fabric bzw. auch Hyper-Transport sowie PCI Express 3.0 vorhanden, die neben einer Grafikkarte noch zusätzliche IO-Hubs ansteuern kann. Diese IO-Hubs ersetzen Teile der North- und Southbridge und befinden sich auf dem Mainboard. Dieses stellen dann weitere PCI Express Lanes für sämtliche Peripherie bereit.
Sämtliche AMD Ryzen Threadripper Prozessoren unterstützen XFR (extended frequency range). Mit XFR können die Ryzen X CPUs ihre Taktfrequenz über den maximalen Turbo-Takt hinaus erhöhen, sofern der verwendete Kühler noch Reserven bietet.
Die Ryzen Threadripper Prozessoren sind ausschließlich auf den Socket SP3r3 kompatibel. Es besteht keine Pin- und auch keine Stromkompatibilität zum Socket AM4 sowie zum Socket SP3. Für die Verwendung dieser neuen Prozessorarchitektur sind demnach neue Mainboards mit dem X399 Chipsatz erforderlich.

Technische Daten

Codename: Summit-Ridge
Socket: Socket TR4 (SP2r3)
Multi-Core-CPU: Octa-Core (8C / 16T)
CPU-Core ZEN B1
Protokoll: PCIe 3.0 x4
FSB-Takt: 100 MHz
Standard-Takt: 3400 - 3800 MHz
Turbo-Takt: -
L1-Cache Instr.: 8 x 64 kB
L1-Cache Daten: 8 x 32 kB
L2-Cache: 8 x 512 kB
L3-Cache: 32768 kB
Transistoren: 9600 Mio.
Core-Fläche: teilweise nicht bekannt
Fertigung: 14 nm
Leistungsaufnahme: 180 Watt
Speicherbandbreite: 256 Bit Quad-Channel
Speichercontroller: DDR SD-RAM
DDR4 3200
Befehlssätze: MMX, SSE1 - 4.2, AES, AVX, AVX2, BMI, BMI1+ BMI2, SHA, F16C, SMAP, AMD64, SMEP, Precision Boost, SMT, XFR, Pure Power
Grafikeinheit: -
-
GPU-Basistakt: 0 MHz
GPU-Turbotakt: 0 MHz

AMD Ryzen Threaddripper Box-Verpackung

AMD Ryzen Threaddripper Box-Verpackung

AMD Ryzen Threaddripper CPU

AMD Ryzen Threaddripper CPU

AMD Ryzen Threadripper Prozessoren

APU-Modell: L2-Cache: x86-Takt/Turbo: iGPU: SPs/ROPs/TMUs: Technologie: TDP: Release: Info:
Ryzen Threadripper 1950X 16 x 512 kByte 3400 / 4000 MHz - 0 / 0 / 0 14 nm 180 Watt 31.07.2017 Zoom-in Icon
Ryzen Threadripper 1920X 12 x 512 kByte 3500 / 4000 MHz - 0 / 0 / 0 14 nm 180 Watt 31.07.2017 Zoom-in Icon
Ryzen Threadripper 1900X 8 x 512 kByte 3800 / 4000 MHz - 0 / 0 / 0 14 nm 180 Watt 31.07.2017 Zoom-in Icon