AMD Ryzen™ 7 Mobilprozessor


Die AMD Ryzen 7 Mobilprozessoren sind System-on-Chip Prozessoren und besitzen die Raven Ridge Dies und diese bestehen aus den AMD ZEN x86-Kernen und der VEGA-Grafikarchitektur.

Die AMD Ryzen 7 Mobilprozessoren besitzen in der Ausstattung ein Compute Complex mit 4 ZEN-Kerne inklusive SMT-Unterstützung und können auf einen 4 MByte großen L3-Cache zugreifen. Dieser ist gegenüber den Summit Ridge-Prozessoren der Desktop-Pedanten pro Compute-Complex nur halb so groß. Laut Aussage von AMD sollen die Performance-Einbußen keine besonders große Rolle spielen. Auf dem 209 mm² großen Die wird nur etwas mehr als ein Drittel durch die x86-Kerne belagert.

Knapp zwei Drittel des Dies werden durch die VEGA-Grafik und für Multimedia-Features besetzt. Die Vega-GPU besitzt 640 Stream-Prozessoren bzw. 10 Compute-Units. Diese takten mit maximalen 1300 MHz entsprechend hoch. Die Features des Grafikchips soll ebenfalls aus der Desktop-VEGA-Grafikkarte komplett übernommen werden.
Anders wie bei der Desktop-VEGA-GPU befindet sich kein HBM-Speicher auf dem Die und muss sich den Arbeitsspeicher mit dem Prozessor teilen. Die Kommunikation der Komponenten untereinander (CPU, GPU, RAM, I/O-Schnittstellen, Multimedia und Display) findet über das Infinity-Fabric-Protokoll statt das bereits in den ZEN-Prozessoren und in der VEGA-GPU bereits befindet.

Gegenüber den Desktop-Pedanten liegt der Fokus noch mehr auf Energieeffizienz und ebenfalls mehr auf die Leistung des Grafikprozessors, die im Prinzip mit der neuen VEGA-Architektur (GCN4) schon einen sehr hohen Standard setzt.
AMD wirbt mit den schnellsten Mobilprozessoren für Ultrathin Notebooks. Gegenüber dem Vorgänger Bristol Ridge mit der Bulldozer-Architektur der Excavator-x86-Kernen kann AMD die Leistung der x86-Kerne um 200 % erhöhen. Die GPU-Leistung steigt um 130 % gegenüber der GCN3 Architektur der Bristol Ridge APUs. Zudem konnte der Energiehunger um 58 % eingespart werden. Das Stromsparen konnte AMD mit dem Fertigungsprozess von 14 statt 28 nm. bei Bristol Ridge und durch mXFR und Precision Boost 2 erreichen. Dabei wird die GPU gegenüber der CPU bevorzugt behandelt. Bisher war die GPU auch immer AMDs große Stärke.
Anmerkung: Für die Leistungsfähigkeit der Raven Ridge Prozessoren ist AMD nicht zu 100 % selbst für verantwortlich. Damit alle Features zur Taktsteigerung genutzt werden können, müssen die Hersteller entsprechend die Leistung der Prozessoren freigeben durch eine bessere Wärmeabfuhr von den Komponenten, durch den Einsatz von Dual-Channel-Speicher und die cTDP entsprechend nicht ausbremsen.

Technische Daten

Codename: Raven Ridge
Socket: Socket FP4
Multi-Core-CPU: Quad-Core (4C / 8T)
CPU-Core Raven Ridge
Protokoll: PCIe 3.0 x4
FSB-Takt: 100 MHz
Standard-Takt: 2200 MHz
Turbo-Takt: -
L1-Cache Instr.: 4 x 64 kB
L1-Cache Daten: 4 x 32 kB
L2-Cache: 4 x 512 kB
L3-Cache: 4096 kB
Transistoren: 4500 Mio.
Core-Fläche: 209 mm²
Fertigung: 14 nm
Leistungsaufnahme: 15 Watt
Speicherbandbreite: 128 Bit Dual-Channel
Speichercontroller: DDR SD-RAM
DDR4-2400
Befehlssätze: MMX, SSE1 - 4.2, AES, AVX, AVX2, BMI, BMI1+ BMI2, SHA, F16C, SMAP, AMD64, SMEP, Precision Boost 2, SMT, mXFR, Pure Power
Grafikeinheit: VEGA-IP
VEGA10 Mobile
GPU-Basistakt: 1300 MHz
GPU-Turbotakt: 1300 MHz

AMD Ryzen 7 Mobilprozessor

AMD Ryzen 7 Mobilprozessor

Raven Ridge Die-Shot

Raven Ridge Die-Shot

AMD Ryzen™ 7 Mobilprozessoren

APU-Modell: L2-Cache: x86-Takt/Turbo: iGPU: SPs/ROPs/TMUs: Technologie: TDP: Release: Info:
Ryzen 7 2700U 4 x 512 kByte 2200 / 3800 MHz Vega10 Mobile 640 / 10 / 40 14 nm 15 Watt Q4.2017 Zoom-in Icon